Satzung

§ 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr
(1) Der Verein führt den Namen „Bungee“ (Verein zur Förderung der Jugendhilfe).
(2) Er hat seinen Sitz in Aachen.
(3) Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.
(4) Der Verein soll in das Vereinsregister eingetragen werden, er erhält danach den Zusatz „e. V.“.

§ 2 Vereinszweck
Der Zweck des Vereins ist die Förderung und Durchführung von Maßnahmen der Jugendhilfe gemäß den Bestimmungen des Sozialgesetzbuches VIII (Kinder- und Jugendhilfe) und des Jugendgerichtsgesetzes in den Städten Baesweiler und Monschau sowie den Gemeinden Simmerath und Roetgen. Insbesondere bedeutet dies die
– Förderung von Maßnahmen, die der Benachteiligung und Dissoziierung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen vorbeugen,
– Förderung von Erziehungsbeistandschaften, Betreuungsweisungen und sozialer Gruppenarbeit,
– Einrichtung und Verwaltung eines Opferfonds im Rahmen des Täter-Opfer-Ausgleichs (§ 10 JGG).
Durch den Vereinszweck sollen junge Menschen befähigt werden, ihre körperlichen, geistigen und psychischen Kräfte zu entfalten und sich zu selbstbestimmten Persönlichkeiten zu entwickeln, die in der Lage sind, ihre Rolle in Familie, Beruf und Gesellschaft wahrzunehmen und am sozialen,
politischen und wirtschaftlichen Leben verantwortlich mitzuwirken.

§ 3 Gemeinnützigkeit
Durch die in § 2 genannten Aufgaben verfolgt der Verein ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

§ 4 Mitgliedschaft
(1) Mitglied kann jede natürliche oder juristische Person werden, die bereit ist, an der Verwirklichung des Vereinszwecks mitzuarbeiten.
(2) Die Mitglieder zahlen einen Jahresbeitrag, der von der Mitgliederversammlung festgelegt wird.
(3) Alle Mitglieder haben gleiches Stimmrecht.
(4) Über die Aufnahme von Mitgliedern durch schriftlichen Antrag entscheidet der Vorstand.
(5) Die Mitgliedschaft endet entweder
– durch schriftliche Austrittserklärung gegenüber dem Vorstand zum Ende eines Kalenderjahres mit einer Frist von 6 Wochen,
– durch Tod bzw. Verlust der Rechtsfähigkeit,
– durch Ausschluss, wenn ein Mitglied den Zwecken und Zielen des Vereins zuwiderhandelt,
– durch Ausschluss, wenn ein Mitglied trotz Zahlungsaufforderung einen Jahresbeitrag im Rückstand ist.
Über den Ausschluss entscheidet der Vorstand. Gegen den Beschluss des Vorstandes ist Beschwerde innerhalb von vier Wochen ab Bekanntgabe des Beschlusses an das betroffene Mitglied möglich. Die Mitgliederversammlung entscheidet über die Beschwerde innerhalb von zwei weiteren Monaten. Vor Beschlussfassung der Mitgliederversammlung ist dem betroffenen Mitglied die Möglichkeit zur Rechtfertigung zu geben.

§ 5 Organe des Vereins
Die Organe des Vereins sind
– die Mitgliederversammlung,
– der Vorstand.

§ 6 Mitgliederversammlung
(1) Die Mitgliederversammlung (MV) ist oberstes, beschlussfassendes Organ des Vereins. Sie ist vom Vorstand mindestens jährlich unter Bekanntgabe der Tagesordnung und des Tagungsorts mit einer Frist von zwei Wochen schriftlich einzuberufen. Die MV hat insbesondere folgende Aufgaben:
– Wahl des Vorstandes,
– Wahl zweier Rechnungsprüfer für die Dauer von zwei Jahren, die dem Vorstand oder einem vom Vorstand berufenen Gremium nicht angehören,
– Festsetzung der Mitgliedsbeiträge,
– Beschlussfassung über Satzungsänderungen und über die Auflösung des Vereins.
(2) Eine außerordentliche MV ist unter Einhaltung der für eine ordentliche MV geltenden Vorschriften kurzfristig vom Vorstand einzuberufen, wenn es das Vereinsinteresse erfordert oder wenn es von mehr als einem Drittel aller Vereinsmitglieder schriftlich und unter Angabe des Grundes vom Vorstand verlangt wird.
(3) Eine frist- und formgerecht einberufene Mitgliederversammlung ist in jedem Fall beschlussfähig, unabhängig von der Zahl der anwesenden Mitglieder. Die Mitgliederversammlung entscheidet mit einfacher Mehrheit. Beschlüsse über die Auflösung des Vereins, die Änderung des Vereinszwecks und die Verwendung des Vereinsvermögens bei Auflösung bedürfen der Zustimmung der Mehrheit der eingeschriebenen Mitglieder.
(4) Über jede MV ist ein Protokoll zu führen, das von der/dem Vorsitzenden zu unterschreiben ist.

§ 7 Der Vorstand
(1) Die MV wählt aus den Reihen der Mitglieder den Vorstand für die Dauer von zwei Jahren. Die Wiederwahl ist möglich.
(2) Der Vorstand im Sinne des § 26 BGB besteht aus dem/der Vorsitzenden, einem/einer Kassierer/in und dem/der Schriftführer/in. Zwei Vorstandsmitglieder vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich. Die amtierenden Vorstandsmitglieder bleiben so lange im Amt, bis ihre Nachfolger gewählt sind und ihr Amt antreten können.
(3) Der Vorstand führt die laufenden Geschäfte des Vereins. Er übt seine Tätigkeit ehrenamtlich aus. Die Erstattung tatsächlich notwendiger Aufwendungen in Ausübung des Amtes ist zulässig. Über jede Vorstandssitzung muss Protokoll geführt werden.

§ 8 Vereinsvermögen
(1) Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden.
(2) Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.
(3) Bei der Auflösung bzw. der Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes fällt das Vereinsvermögen an den Kreis Aachen*, der das verbliebene Vermögen für Aufgaben seines Amtes für Kinder, Jugend und Familienberatung ausschließlich und unmittelbar für gemeinnützige Zwecke im Sinne der Abgabenordnung zu verwenden hat. Dabei ist der bisherige Zweck des Vereins zu berücksichtigen.

(* Seit dem 21. Oktober 2009 ist die StädteRegion Aachen Rechtsnachfolgerin des Kreises Aachen)

Aachen, den 17.11.1997

Werbeanzeigen
  • %d Bloggern gefällt das: